Regenbogen Eukalyptus

Der Regenbogen Eukalyptus oder auf dem anderen Namen indonesischer Gummibaum (Eucalyotus deglupta) ist an seinem besonderen Stamm mit erstaunenden Farben schon von weitem erkennbar, von dem er auch seinen Namen bekommen hat. Durch das Wachstum des Stammes entstehen die langen, scharlachroten, blauen, grünen Farbstriche: die innere, wachsende, junge, hellgrüne Fläche wird mit der Zeit zu orange, scharlachrot, dann zu immer dunkleren Tönungen. Die ältere Baumrinde löst sich in Strichen ab, so darunter erscheinen die Schichten mit anderen-anderen Farben. Die Höhe des Baumes erreicht sogar 60-75 Meter, und seine Rinde mit den 3-4 Meter hohen stützenden Wurzeln hat einen Durchmesser mit etwa 2 und halb Metern. Der Baum, der den Sonnenschein und die mindestens 21 Grad Celsius Wärme mag, befindet sich in der Natur auf den feuchten Gebieten bei Flüssen.

Der Regenbogen Eukalyptus ist nicht nur die Sehenswürdigkeit der exotischen Gärten und Regenwälder: er wird in breitem Kreis angebaut, damit man aus seiner Rinde papierindustrielle Grundmateralien bekommt und in nachhaltiger Art Papier herstellen kann. Auf der zu den Philippinen gehörenden Insel Mindanao befinden sich die grössten Papierbaum-Plantagen, die im grossen zu dem Lebensunterhalt der Einwohner auf der Insel beitragen.

Es wurde schon seit 1918 angefangen, die ursprünglich auf den Philippinen, in Indonesien und in Papua-Neuguinea uransässige Art auf anderen Gebieten anzubauen und er ist für heute zu echter pantropischer (um Äquator) Pflanze geworden und als einmaliger Eukalyptus auf die Nordhälfte der Welt hinübergekommen.